22. Januar 2017

Von Trinkschokoladen-Hasen & Panacotta

Ja ihr denkt bestimmt ich spinne oder? Jetzt schon Schokohasen, es war doch gerade erst Weihnachten! Eigentlich wollten wir uns auch nur die kalten und schmuddeligen Tage versüssen und Trinkschokoladen-Sticke selber machen. Zum einen habe ich noch so viel Kuvertüre gehabt, zum anderen liegt hier tatsächlich noch die eine oder andere Schokolade von Weihnachten.


Ursprünglich habe ich zwei spezielle Bentoboxen gesucht (mehr dazu im nächsten Post), die habe ich HIER gefunden. Dann, wie es so ist, bin ich beim Stöbern bei den schnuckeligen Hasen hängen geblieben. Klar ist Madame gleich ausgeflippt, also her damit. Alleine die  frustrierende Dunkelheit um 16:25 hat diesen Kauf gerechtfertigt. 



Das Loch für den Stick ist mit einer Lochzange gemacht, ich denke das hat jeder Scrapper eh zuhause. Meine Lochzange ist verstellbar und vom Bauhaus, gibt es aber auch von Prym. Zum verschenken habe ich dann noch die fröhlicheren und österlichen Sticks ergattert, aber die sind wirklich nur für besondereGeschenkt oder Anlässe.

Klar liebe auch ich Schnäppchen und habe noch 4 von den Pinguinen ergattern können. Ganz hoch im Kurs ist im Moment das zarteselbstgemachte Panacotta. Ich habe zwar diese genialen Tupfer-Stapelei ,mit der man sternekochmäßig seine Süssspeise präsentieren kann, aber die Portionen sind den Kinder fast zu gross. Unglaublich aber wahr... wobei Sahne und Quark als Basis nun mal echt stopft, was wundert es da. Also her mit den Pinguinen und eingefüllt. Kalt stellen. Einige Stunden warten (was mit Abstand der schwerste Teil des Ganzen ist). LECKER!


Hier kommt mein Rezept:
* 400 ml Sahen aufkochen
* 50g Puderzucker zugeben und vom Herd nehmen
* frische Vanille oder 1 Päckchen Vanillezucker zufügen
* 4 Blatt eingeweichte Gelatine zugeben und gut einrühren
* nach 10 Minuten warten noch 250g Magerquark unterheben
* in kleine Gläser oder Formgeber füllen
* 4h kalt stellen

9. Januar 2017

Workshop

Das neue Jahr startet gleich am Samstag den 21. Januar mit einem Workshop hier in Hamburg/Schnelsen. Zusammen mit allerlei Farben und Techniken werden wir uns dem Thema Wasserfarben annähern und einen schönen Schwung Layouts scrappen.


Mit Doris an meiner Seite habe ich wie immer die Beste Unterstützung, die ich mir wünschen kann. Der Workshop ist ausgebucht, aber bei Interesse um in meinen Verteiler zu rutschten, schreibt mir gerne eine Mail: detailverliebtheit@gmx.de.






13. Dezember 2016

Dezember-Kit Teil2: Titel gestalten

Endlich schaffe ich es die weitern Layouts zu posten, die aus dem schönen Dezember-Kit der Papierwerkstatt entstanden sind. Zuerst das Layout, das mit dem Garn betitelt wurde. Und weil das Garn so schön ist, habe ich es zusätzlich zerfleddert und hinter dem Foto platziert. So ist eine art Rahmen entstanden, der sich farblich super einfügt und gleichzeitig nicht so streng ist, wie wenn ich es mit einem farbigen Cardstock matten würde.


So einen Titel zu sticken ist wirklich viel einfacher als es aussieht - aber dafür zeitaufwändig. Zuerst wird der Titel vorgeschrieben und dann gelocht, die Linien wieder radiert und schon kann es los gehen. 


Ein schöner Trick: mit einem Alkoholstift, wie z.B einem Copic Marker, kann man super die selbstklebenden Halbperlen einfärben. Nach ein paar Schichten ist die Farbe auch schön satt, da kann man herrlich mit variieren und rumspielen. Bei mir auf dem Layout sind rote und weisse Perlen gemischt, das macht es interessanter.


Und hier noch einmal der fusselige Rahmen weil er mir so viel Spass gemach hat:



Auch das zweite Layout von heute ist mit einem eigenen gestalteten Titel. Diesmal mit einem netten Banner. Das Banner und den Titel habe ich auf dem separaten Cardstock x Mal vorgezeichnet bis es passte, aber dann endlich hatte ich es. Mal war es zu klein, mal zu gross... aber durchhalten lohnt sich.


In dem Kit war so verrückt coole weisse Speial-Acrylfarbe dabei, mit der man auch Stempeln kann. Da dachte ich mir, die ist bestimmt so pigmentreich,, da könnte auch Schreiben klappen.


Jepp, das kann man, vorausgesetzt, man hat einen guten Pinsel.


Wer jetzt Lust hat selber ein Banner zu malen, den kann ich nur motivieren. Es macht wirklich Spass. Damit der Einstieg leichter ist gibt es noch eine kleine Hilfestellung von mir:


Es spielt keine Rolle ob das Banner wie in der Schritt-für-Schrittanleitung asymmetrisch ist oder wie bei meinem Layout symmetrisch, das Prinzip ist das Gleiche. Ich wünsche euch viel Spass beim Bannern!







6. Dezember 2016

Stempel & Schachtel



Für die, die aufmerksam im Netz surfen - ich bin das Türchen Nr.6 von dem schönen Blog-Adventskalender von Iris & Marion. Für eines der Türchen durfte ich etwas vorbereiten und zwar für den schönen Nikolaustag heute. Wenn ihr noch mehr Türchen öffnen wollt, dann schaut dort vorbei, es lohnt sich.


Mein Beitrag ist eine kleine Inspiration für eine Minischachtel mit Sichtfenster. Oder ohne Fenster, so wie ihr Lust und Schnippelfreude habt. In die kleine Schachtel passen Naschereien, gebastelte Etiketten, Kleine Kerzen oder Gutscheine rein... und bestimmt noch hundert andere Dinge, die euch dann noch einfallen.


Die Schachtel habe ich nach einem meiner Stempel gerichtet, somit passt alles perfekt zusammen. Klar geht auch jeder andere Stempel, aber aufeinander abgestimmte Sachen machen immer doppelt Spass. Das Sichtfenster habe ich dann mit einer kleinen Nagelschere per Hand ausgeschnitten und ein Stück Folie von hinten gegen geklebt. Eigentlich gehört in den Kreis eines der Worte, aber ich dachte ein bisschen Abwechslung kann nicht schaden.


Wie ihr seht ist der Stempel mehrfarbig, das funktioniert immer wieder erschreckend gut mit Pinselstiften. Ich liebe die von Stampin'Up, aber es geht auch jeder andere Pinselstift. Der Trick daran ist, die Farbe in Ruhe aufzutragen und dann kurz vor dem Stempeln den Abdruck noch einmal anzuhauchen. Durch diese Aktivierung der angetrockneten Farbe kann man einen tollen gleichmäßigen Abdruck erhalten. Ich finde diese Technik immer wieder großartig und freue mich selber jedesmal wie ein kleines Kind, das es klappt.

Hier seht ihr meine beiden Stempelplatten , die ich mir als Vorweihnachtzszeitaufmunterung geschenkt habe. Ich finde die sooooo schnuckelig, ich konnte mich nicht entscheiden und musste beide nehmen, so ein Pech aber auch. Die kann ich für jede Art von Anhänger nutzen, fast egal welcher Anlass - sowas mag ich!


Hier kommt auch das versprochene Schnittmuster, wäre ja sonst auch blöde!
Wer die Schachtel höher haben möchte, der änder den 1" einfach überall in das gewünschte Maß.


Um dem ganzen noch die Krone auszusetzen gab es passend zu dem Stempel ein 3er-Set Anhänger-Dies. Wer bitte kann da widerstehen??? Mit den schönen Shabby-Stanzen ging ich dann auch gleich in Serienproduktion. Mein Liebling ist tatsächlich die kleinste Stanze geworden, obwohl ich dachte, ich würde nur die große Stanze für die passenden Stempelabdrücke nutzen. 


Damit die Etiketten auch ein Zuhause haben, gab es dafür - wie sollte es anders sein - auch eine Schachtel. In diesem Fall habe ich dann den Bodenanteil und den Deckelanteil nicht zusammen geklebt, somit kann man sie nach oben aufklappen.



Wo ich einen kleinen Freudensprung gemacht habe war, als ich entdeckte, dass auch der passende Ministern als Stempel auf der Platte dabei war. Den hatte ich vorher garnicht gesehen. Damit kann man hervorragend auch die Seiten stempeln: auf sowas steh ich ja!



Einige weisse Etiketten sind gleich auf den verschiedenen Tütchen gelandet. Auch hier habe ich den kleinen Sternenstempel für den Hintergrund genutzt.


Ich habe wirklich viele Etiketten gestanzt und auch viel gestempelt aber ich bin noch nicht müde. Am Wochenende werde ich weiter Anhänger produzieren und bin dann bestens für Weihnachten ausgerüstet. Im Sommer freue ich mich schon wie Bolle den Ankerstempel nutzen zu können. In diesem Sinne Ahoi und einen schönen Nikolaus!




2. Dezember 2016

Dezember-Kit Teil1

In diesem Monat habe ich das hinreißende Dezember-Kit der Papierwerkstatt verarbeitet! Ich durfte Gastdesignerin sein und es war mir eine riesen Freude das Kit zu verarbeiten. Farblich sowas von perfekt abgestimmt und mit einer klaren Linie, mein Herz hat einen Freudensprung gemacht. Die Farben haben meinen Geschmack mehr als getroffen und auch das Zubehör hat mich inspiriert.


Im Moment mache ich viel Handlettering... meine neue Leidenschaft. Dadurch kommt zwar das Scappen zu kurz, aber wie bei diesem Layout kann man es super miteinander verbinden:


In dem Kit war eine so schöne Schablone und verdammt gute weisse Acrylfarbe zum Stempeln und Färben. Auch das mitgelieferte Schwämmchen mit Griff hat mein Herz erobert. So schaffe selbst ich mit Farbe und Schablonen einen schönen Hintergrund:


Cardstock und Papiere sind wie gesagt super farblich abgestimmt. Abgesehen von ein paar Stanzen habe ich nichts weiter genötigt um meine Layouts zu erarbeiten.


Was wäre Weihnachten ohne gebrannte Mandeln - kein Weihnachten, richtig! Da ich bei diesem Papier hier irgendwie loslachen musst, fand ich es genau richtig - beides macht gute Laune.


Ich liebe meine Billig-Wellenschere - aus Resten kann man damit nette kleine Highlights schnippeln.


Den mitgelieferte braunen Cardtsock habe ich gleich genutzt um das Foto zu matten, den Schriftzug zu stanzen und auch die Borten zu schneiden - eine gute Ausbeute denke ich.


Drei weitere Layouts sind noch halbfertig auf meinem Tisch, aber da kam mir meine Arbeit dazwischen. Ja, leider gibt es ja noch das "echte Leben", so sehr ich es gerne ab und zu ausblenden würde, es klappt nicht. Also kommen die Layouts als zweiter Teil, zusammen mit dem total coolen mattpetrolfarbenem Garn das ich aus dem Kit verarbeitet habe.



24. November 2016

wünsch dir was

... nein es gibt keine Geschenke im materiellen Sinne... aber ihr dürft euch trotzdem was wünschen. Und zwar den nächsten Post. Warum? Weil ich finde das ist ein Herausforderung für mich und ich liebe Herausforderungen. Außerdem bekomme ich immer mal Mails mit Fragen. Also, was steht auf eurer kreativen Wunschliste. Welche Inspiration fehlt euch noch, was für Fragen sein sie noch so komisch, Materialien, Werkzeuge, Tricks oder Tips sowie Rezepte oder Nähkram vermisst ihr? Wozu braucht ihr noch eine Shoppingidee oder einen Anstoss? Was wolltet ihr immer schon mal wissen (ist die Frage ob ich das dann weiss)? Schießt los und schreibt mir einen Kommentar oder eine Mail - statt 12 Weihnachtstags ala Tim Holtz suche ich mir bis Weihnachten 12 Fragen/Aufgaben raus.

Nr.1 - Wolkenbett
- zum Aufwärmen nur eine Frage zu einem alten Post - 
Julia fragte voller Eifer per Mail, woher unser Hochbett seine Stabilität bekommen hat.
Hier (klick) habe ich zwar Zwischenschritte gezeigt, aber es blieben noch Fragen offen.


Was man nämlich nicht so gut sehen kann ist, dass der Balken vorne nur 1 von 4  Balken ist. Die anderen drei sind links und rechts und an der hinteren Wand befestigt. Dazu waren extra lange und extra dicke Schrauben und Dübel nötig - die bekommt ihr im Bauhaus. Nicht erschrecken, das sind wirklich riesen Biester. Wenn ihr Anfang zu lachen, dann sind es die richtigen! Auf diesen Rahmen der an den drei Wänden befestigt ist liegt dann das Lattenrost auf. Der Balken vorne überdeckt sozusagen die Sicht auf die anderen Anteile des Rahmens. Der vordere Balken ist übrigens über große Winkel an der Links Wand befestigt, ebenso von Vorne an dem linken Balken. Der halt rechts kommt durch eine Bohrung durch die Wand bis zum Balkeninneren... ja es wurde kräftig gebohrt und geschraubt, wir kamen uns wirklich vor wie auf dem Bau.

Dann gab es die Nachfrage ob die neue Wand, die wir rechts gezogen haben, stabil genug ist... ja klar! Das hängt natürlich davon ab, wie man sie baut. Bei uns ist das nicht nur eine dünne Gipsplatte. Es ist ein Metallgerüst und mit Holzbalken verstärkt. Also eine richtig feste Wand die auch oben, unten und hinten professionell befestigt wurde. Wieder mit Monsterschrauben. Ich kann nur jedem raten der so etwas machen möchte, kauft euch ordentliches Werkzeug und blos nicht die billigsten Geräte und Baumaterialien, der Schuss geht sonst nach hinten los. Auch ein überlanger Bohrer der nicht gerade geschenkt ist sollte gute Qualität haben, sonst macht dieses Projekt keinen Sinn. 

Liebe Julia, ich wünsche dir ganz viel Freude und Spass bei dem Umbau für deine Tochter und dem verwirklichen des Traumzimmers. Die Mühe lohnt sich definitiv.



23. November 2016

Knuspermüsli

Inspiriert und infiziert von dem letzten Sonntagsbrunch, habe ich mich an einem Knuspermüsli versucht. Zugegeben, es braucht etwas Übung, den einen oder anderen Ofengang mehr als gedacht, und ein wenig Geduld, aber das Ergebnis ist es wert!


Hier kommt mit freundlicher Genehmigung meiner Freundin das Rezept - einen lieben Dank noch einmal von mir dafür! Die Menge könnt ihr dann frei wählen bzw. das Rezept kreativ weiter entwickeln. Ich habe in meinem Übermut Tassenweise gemessen.... jetzt haben wir gefühlt erstmal Müsli für eine Großkantine. Wobei ich glaube es hält nicht so lange wie erwartet, denn aktuell wird es auch mit in die Schule mitgenommen. Ein Döschen Müsli & ein noch kleines Döschen Milch, ein Löffel und fertig ist die nahrhafte Zwischenmahlzeit meines brotverschmähenden Schneemannes (dabei backen wir auch recht lecker hier, aber ich kann ihn verstehen). Die "neidvollen" Blicken und witzigen Sprüche der Mitschüler führen dazu, dass ein weizenfreies Essen nicht mehr so schlimm ist wie vor Wochen. Zusätzlich wird tatsächlich in der Schulpause auch etwas gegessen - ein Wunder!

* 5 Teile Haferflocken
* 5 Teile Koksflocken
* 2 Teile gehackte Nüsse 
* 1 Teil Sonnenblumenkerne
* 1 Teil Kürbiskerne (ich habe Buchweizen genommen)
* 2 Teile Honig (ich habe mehr genommen...)
* 2 Teile Wasser
* Salz, Zimt (Kardamom wer mag)

Auf Backbleche verteilen und bei 175Grad 15-20 Minuten knusprig backen. Die Knusperkrümel sollten nicht zu gross sein, sonst bleibt es innen weich. Immer schön wenden und umverteilen wenn nötig. Nach dem abkühlen können noch Canberras oder andere Früchte unter gemischt werden. Wir haben die mal kurzerhand weg gelassen, weil die Kinder es am liebsten nur knusprig mögen. Teilweise habe ich das eine oder andere Blech noch einmal in den Ofen geschoben da es uns nach dem Auskühlen noch nicht knusprig genug war. Da muss man ein wenig testen bis sich Ofen und die Müslibrocken in Temperatur und Größe einige sind.


Passend dazu habe ich noch die passenden Etiketten (mit dem Cameo Designprogramm) erstellt und ausgedruckt. Anschließend sind die Ausdrucke mit zwei aufeinander abgestimmten Stampin'Up Stanzen ausgestanzt worden. Da kann man sagen was man will, aber wenn Oval und Wellenstanzen aufeinander abgestimmt sind, dann macht es gleich doppelt so viel Spass. Mit meinem kleinen Handeinschnweißer(klick) und diesen Tüten (klick) ist man bestens ausgerüstet um süsse Probierportionen zu verschenken. Wir haben hier schon so einige in der kurzen zeit infiziert.

Noch mehr Inspirationen:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...